Dresden - Semperoper

Semperoper - Wahrzeichen der Stadt Dresden

Semperoper -  Wahrzeichen der Stadt Dresden

Semperoper Dresden

Die Semperoper ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt Dresden und lockt jährlich über 400.000 Besucher in die sächsische Landeshauptstadt. In ihrer heutigen Gestalt ist die Semperoper der dritte Bau. Bereits 1838 begann Gottfried Semper ein neues Hoftheater zu bauen, welche durch eine Uhr des berühmten Uhrmachers Friedrich Gutkaes verziert wurde.

Leider brannte diese Version der Semperoper 1869 komplett nieder. Auch für den Wiederaufbau erdachte Gottfried Semper die Konstruktionspläne, welche 1871 von seinem Sohn Manfred Semper umgesetzt wurden. Doch durch den Luftangriff auf Dresden 1945 wurde auch dieses Gebäude vollständig zerstört. Erst 40 Jahre nach der Zerstörung im zweiten Weltkrieg wurde die heutige Form der Semperoper am 13. Februar 1985 wiedereröffnet.

Sowie von innen als auch von außen besticht der Rundbau im Stile der italienischen Frührenaissance durch seine architektonische Schönheit. An der Fassade zieren historische und literarische Figuren die Wände: Statuen von Shakespeare, Goethe, Schiller und vielen anderen, sowie die beeindruckende Panther-Quadriga über dem Haupteingang bringen jeden Betrachter zum Staunen. Bei der Konstruktion des Zuschauerraums und der Bühne gelang es Gottfried Semper den Pragmatismus der Moderne mit den antiken Traditionen zu verknüpfen und erschuf so einen perfekten Raumklang. Durch die detaillierte Deckenverzierung und das einzigartige Fries des Bühnenportals entsteht für den Zuschauer eine einzigartige Atmosphäre. Eine weitere Besonderheit der Innenausstattung ist der gemalte Schmuckvorhang der Bühne, der eine große Figurenkomposition zeigt und von reich dekorierten Friesen umrahmt wird. Vor allem bei Nacht bietet die beleuchtete Semperoper vom Theaterplatz aus einen besonderen Anblick.

Das Saison-Programm der Semperoper bietet ein reichhaltiges Angebot aus Oper, Ballett und Konzerten der besonderen Art, welches alle Altersgruppen anspricht. Von Opernklassikern wie Mozarts „Don Giovanni“ oder Giuseppe Verdis „Rigoletto“, über Volksopern und Musikdramen, bis hin zu Ballett und Opern der Jungen Szene des Hauses (zum Beispiel „Cinderella“ oder „Peter und der Wolf“) ist für jeden etwas dabei. Als besonderes Highlight präsentiert sich der alljährliche Semperopernball. Dabei sorgen die besten Opernstars unserer Zeit für ein einzigartiges Programm, junge Tanz-Debütanten faszinieren mit einer Choreographie und auch internationale Popmusiker geben ihr Können zum Besten.

Zusätzlich werden außergewöhnliche Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Kultur mit dem St. Georgs Orden für herausragendes Engagement und besondere Leistungen ausgezeichnet. Weitere Sonderveranstaltungen machen die Semperoper zu weitaus mehr als einem einfachen Opernhaus. Regelmäßig kommen Musikfreunde zum „Jazz in der Semperoper“ und auch die Verleihung des Internationalen Friedenspreises („Dresden Preis“) findet in dem besonderen Gebäude statt. Auch abseits von Aufführungen ist die Semperoper einen Besuch wert, da nahezu täglich Führungen angeboten werden, die einen Blick hinter die Kulissen bieten. (L.K.)

Stadtplan (Karte) Dresden - Semperoper

Sehenswürdigkeiten

Reiseversicherung ?