Leipzig - Drallewatsch

Bars, Cafes und Restaurants im Barfussgässchen in Leipzig

Straßencafe vor der alten Börse in Leipzig bei Nacht

Kneipenviertel Leipzig

Nach erfolgreicher Besichtigungstour der Stadt bietet sich ein Bummel über den sogenannten Drallewatsch als schöner Abschluss des Tages an. Der Drallewatsch, der das Gebiet im westlichen Bereich der Innenstadt umschreibt, ist der älteste Stadtteil Leipzigs. Hier finden Sie schmale Häuser aus der Renaissance–, Barock- und Gründerzeit auf engstem Raum. Zum Drallewatsch gehört das Gebiet um das Barfuβgässchen, den Richard-Wagner-Platz sowie den Burgplatz und die Burgstraβe. Auch die Groβe und Kleine Fleischergasse, der Matthaikirchhof, der Thomaskirchhof und die Klostergasse sind Teil des Drallewatsch.

Der Drallewatsch wurde 1996 von einer Gruppe von Restaurantbesitzern als ein Gastronomieverband gegründet. Heute ist der Drallewatsch ein lebendiges Stück Leipzig, in dem sich sowohl Einheimische als auch Touristen in groβer Anzahl tummeln. Hunderte von Tischen stehen beim Erscheinen der ersten Sonnenstrahlen in den Gassen. Nach dem Motto: "etwas erleben" Bars, Cafes und Restaurants im Barfussgässchen in Leipzig

Der kuriose Name Drallewatsch wurde 1996 in einem Wettbewerb der dortigen Lokalzeitung ausgewählt. Ursprünglich bedeutet der Name "etwas erleben" oder, frei übersetzt, "einen drauf machen" und stammt aus dem alten Sachsen. Hier kann man den Tag wunderbar ausklingen lassen und – je nach Lokalität - sächsische Gemütlichkeit oder auch modernen Leipziger Zeitgeist schnuppern.

Im Drallewatsch kann man natürlich gut essen gehen – es gibt traditionelle deutsche und sächsische Speisen sowie auch andere europäische Küche zu probieren. Auch im kulturellen Bereich ist das Angebot vielseitig – hier befinden sich sowohl das Kaffee- und Apothekenmuseum als auch das Bach-Museum. Hervorragende Architektur wie z.B. der Renaissance-Bau "Webers Hof" und das brillante Rokoko-Gebäude "Becksches Haus" sind zu besichtigen.

Um eine Auswahl der bekanntesten Betriebe von feinen Restaurants mit traditioneller Küche kennenzulernen, könnte man zunächst in die Burgstraβe schlendern. Hier befindet sich die - neu restaurierte - älteste Gaststätte am Platze. In dem 1545 eröffneten Haus speiste schon Martin Luther. Auch der Ratskeller in der Lotterstraβe bietet mit seiner über 100-jährigen Tradition in seinem Kellergewölbe einen urigen Abschluss des Abends. Im Messehof der Stadt befinden sich einige besonders atmosphärische Gaststätten mit vielen Tischen im Auβenbereich. Die zum Teil heruntergekommenen Gebäude wurden aufwendig saniert und 1998 wieder eröffnet.

Das älteste Kaffeehaus Deutschlands, gelegen in der Fleischerstraβe, sollte nicht verpasst werden – Goethe, Lessing und die Komponisten Wagner und Schuman trafen sich hier um einen Kaffee mit Freunden zu genieβen. Auch zeitgenössische Prominenz bevorzugt dieses traditionsreiche Café. Wer es etwas informeller mag, kann in die im Drallewatsch ansässigen kleineren Restaurants gehen und rustikale Eierspeisen, Kartoffelspeisen, Fisch oder auch italienische Kost zu sich nehmen. Der Drallewatsch hat eine beachtliche Anzahl an Bars, Szenekneipen und Nachtklubs, sodass für weitere Unterhaltung nach dem Abendessen gesorgt ist. Hier trifft sich die junge Leipziger Szene.

Bei der Touristeninformation finden Sie einen empfehlenswerten Prospekt mit einer Auflistung der gastronomischen Betriebe im Drallewatsch um Ihren Abend im Voraus zu planen.

Stadtplan (Karte) Leipzig - Drallewatsch

Sehenswürdigkeiten

Reiseversicherung ?